Lenhardt lästert

1.1.09

Genies und Wahnsinnige

Mein Ex-Kollege Winnie Forster wirkte einst in den Zeitschriften-Redaktionen von Power Play, Video Games und Maniac. Heute macht er so ziemlich das Gegenteil vom zeitgenössischen "heiß & fettig"-Online-Journalismus: in jahrelanger Recherchearbeit montiert er Bücher zur Geschichte der elektronischen Spiele zusammen.

Die Bücher aus Winnies Gameplan-Verlag kann ich uneingeschränkt empfehlen. Und gerade weil diese erst nach längerer Brutzeit schlüpfen, sei auf das Erscheinen des neuen 400-seitigen „Lexikon der Computer- und Video-Spielmacher“ verwiesen.

Hier geht es in 1500 Einträgen um Menschen und Firmen; genauer gesagt, im O-Ton Winnie: „Das Lexikon porträtiert Techniker, Designer und Produzenten, die Genies und Wahnsinnigen, beschreibt Erfolge und Scheitern, den Aufstieg und Fall von aktuellen und legendären Firmen wie Atari, Sega und Nintendo, Activision, Microprose und Sierra.“

Als Teaser hier noch ein paar Trivia-Fragen aus der Spiele-Geschichte, welche durch Lektüre von „Spielmacher“ beantwortet werden:

»Welche Spieldesigner reisten zum Südpol, wer gab seine Firma zugunsten einer Weltumsegelung auf, wer startete in den Weltraum?«

»Welches Unternehmen experimentierte mit interaktiven Hologrammen, wer versuchte es mit einer VHS-Konsole, wer verblüffte mit „inversem Parser“?«

»Welcher Spielmacher lässt sich von W. Kandinsky inspirieren, wer hört düstere Musik von Joy Division und The Cure?«

»Was wurde aus Floppy-Firmen wie Ocean und Firebird, US Gold und Alligata? Wohin verschwanden die US-Größen Synapse, Broderbund und Epyx?«

Erhältlich ist „Spielmacher“ für 27,80 Euro im gutsortierten Buchhandel (ISBN 978-3-00-021584-1). Wer unabhängige Fachverlage unterstützen will, bestellt am besten direkt bei Gameplan.

3 Comments:

  • Das Buch ist total genial. Kann es nur empfehlen. Habe es erst neulich fast gelesen.

    By Anonymous Anonym, at 07:27  

  • Habe mir das Lexikon auch geholt und bin begeistert. Als alter C64 und Amiga Veteran macht es echt Spaß nach all den Jahren dieses Buch zu lesen, und längst vergessene Namen von Publishern, Programmiern bzw. Teams wieder neu zu entdecken und die wirklich sehr kompakten (aber sehr informativen) Fakten zu erfahren. Dieses Buch ist quasi ein Pflichtkauf für jeden der sich ein wenig über die Hintergründe der Spieleindustrie und die teilweise recht wirren Entsehunggeschichten verschiedener Studios interessiert. Der gute Winnie Forster hat hier ein immenses Wissen zusammengefasst und sehr akribisch präsentiert.. klasse Buch :)

    By Blogger TyReLL76, at 13:55  

  • Ich hab das erste Gameplan-Buch, das die alten Konsolen und Homecomputer-System als Thema hat. Das fand ich als kleiner Nostalgiker schon sehr gut.

    Dieses hier interessiert mich prinzipiell auch -- da findet sich sicher die eine oder andere nette Anekdote aus der Computerspielindustrie.

    Im Grunde meines Herzens warte ich aber auf ein ganz anderes Gameplan-Exemplar und zwar das, von dem ich meine mal gelesen zu haben, dass Winnie und Heinrich dabei sind, ein allumfassender Werk über Computerspiele rauszubringen. Schreibt ihr daran eigentlich noch? Oder ist das Thema einfach zum umfangreich, als dass man das Ganze als Buch veröffentlichen könnte?

    In diesem Sinne,

    Sothi
    blog.sothi.de

    By Blogger Sothi, at 15:34  

Kommentar veröffentlichen

<< Home